Ein "ganz normaler" Wachtag


Die beschauliche Ruhe und der "Alltagstrott" ändern sich gegen 15.10 Uhr schlagartig. Ein aufgeregter Badegast erreicht die Wachstation und berichtet, völlig außer Atem, von einem Jungen, der beim Klettern auf der Buhne ins Wasser gefallen sei. Er treibe im Wasser und reagiere nicht.
Sofort läuft Thomas Klingmann zu der Unfallstelle, ein weiterer Badegast hat den Jungen bereits aus dem Wasser hinter der Buhne herausgeholt und an den Strand gebracht. Trotz dieser Ausnahmesituation bleiben die Rettungsschwimmer ruhig, der Junge wird schnell untersucht. Es zeigt sich, dass er nicht ansprechbar ist und sowohl die Atmung als auch die Herzfunktion ausgesetzt haben. Sofort wird mit der Herz-Lungen-Wiederbelebung begonnen. Parallel wird über Funk der Rettungsdienst verständigt, auch der Einsatzwagen der DLRG Schönberg kommt aus Kalifornien mit Sonderrechten angefahren, mit ihm kommt weiteres Material für die Wiederbelebung. Mit Beatmungsbeutel und Sauerstoff wird der Junge nun beatmet, nach 4 Minuten setzen seine Atmung und sein Herz wieder ein. Diese 4 Minuten wirken auf die Helfer wie eine Ewigkeit.
Zehn Minuten nach der Alarmierung trifft ein Rettungswagen ein, die Rettungsassistenten übernehmen die Versorgung des Jungen, der mittlerweile wieder bei Bewusstsein ist.
Weitere Rettungsschwimmer haben in der Zwischenzeit alles für die Landung des Rettungshubschraubers vorbereitet. Dieser landet kurze Zeit nach dem Eintreffen des Rettungswagens direkt neben der Wachstation auf dem Deich. Der Notarzt stabilisiert den Jungen und macht ihn transportfähig, anschließen wird er mit dem Hubschrauber in ein Kieler Krankenhaus geflogen.

Um 15.45 Uhr ist der Einsatz beendet. Die beteiligten Rettungsschwimmer werden sich noch lange an diesen Einsatz erinnern.
Gegen 18.00 Uhr werden der Wachdienst beendet und die Wachstationen wieder abgerödelt. Hauptthema beim Abendessen um 18.30 Uhr und auch am restlichen Abend ist natürlich der Einsatz am Nachmittag. Denn auch wenn solche Einsätze immer mal wieder vorkommen, so gehören sie doch, Gott sein Dank, nicht zum Alltagsgeschäft der Schönberger Rettungsschwimmer.
Der Junge hat sich wenige Wochen später mit einem netten Brief bei der Schönberger DLRG bedankt, er hat den ganzen Vorfall ohne Schäden überstanden.
Thomas Klingmann wurde im August 1996 vom DLRG Landesverband mit einer Ehrenurkunde und einer Belobigung in einer kleinen Feierstunde am Schönberger Strand für diesen gelungenen Einsatz geehrt.
            Th. Klingmann

                                                                                     Thomas Klingmann


Basis für diesen Bericht sind der Einsatzbericht und Zeitungsartikel. Alle Fakten des Einsatzes stimmen, der Einsatz ereignete sich am 27.06.1995. Der Rest des Wachtages entspricht einem Standardwachtag am Schönberger Strand und ist erfunden, da sich die Details nach fast 10 Jahren nicht mehr rekonstruieren lassen.


weiter