Nach langem Sparen konnte 1988 ein VW-Bus angeschafft werden. Das komplett aus Eigenmitteln finanzierte Fahrzeug soll im Sommer die Arbeit der Rettungsschwimmer weiter erleichtern. Mit seiner Sonderechtsanlage (Blaulicht und Martinshorn) und der medizinischen Ausrüstung gelangt die Hilfe schnell zu den jeweiligen Unfallorten. Im Winterhalbjahr wird der Bus für die Fahrten zur Schwimmhalle eingesetzt. Auch für Aktivitäten der Jugendgruppe wie z.B. die Pfingstlager ist das Fahrzeug eine willkommene Unterstützung.

1983 trat Hermann Finck von dem Amt des 1. Vorsitzenden zurück, zum Nachfolger wurde Uwe Stoltenberg von der Jahreshauptversammlung gewählt. Rolf Muhs übernahm das Amt des Technischen Leiters.
Die Jahre bis 1998 vergingen ohne größere Zwischenfälle am Strand, und auch an der Zusammensetzung des Vorstandes änderte sich kaum etwas.
Einen der wohl spektakulärsten Einsätze in der Geschichte der DLRG Schönberg erlebten die Rettungsschwimmer in der Nacht vom 27. auf den 28. August 1989. Ein Sturmtief mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 68 Knoten (Windstärke 12) zog über die Probstei hinweg. Besonders schwer traf es den Sportboothafen der Marina Wendtorf. Wellen von bis zu 1,5 m Höhe warfen die Yachten wie Spielzeugboote durch den Hafen. Nur mit Mühe konnte die Mannschaft um Rolf Muhs und Hartwig Timm den Hafen auf dem Landweg erreichen, immer wieder versperrten umgestürzte Bäume die Straßen. Unter Einsatz des eigenen Lebens holten sie mit dem Schlauchboot 19 Menschen von ihren Booten. Vor allem die Frage: "Sind noch Menschen an Bord der gesunkenen Schiffe?" hielt die Einsatzkräfte in Atem.
Nach Ende des Unwetters gab es zum Glück keine Toten und Schwerverletzten zu beklagen. Auf dem Kreisfest 1990 in Salzau wurden Hartwig Timm und Rolf Muhs für ihren engagierten Einsatz mit der Ehrenurkunde für erfolgreiche Rettung aus Wassergefahr in Bronze geehrt.


weiter